Die Zusammenführung deiner Katzen ist nicht so gelaufen wie du dir das vorgestellt hast? Deine Katzen verstehen sich plötzlich nicht mehr? Oder willst du gleich auf Nummer Sicher gehen, wenn deine neue Katze einzieht?

 

Dann trainiere mit deinen Katzen an einer Gittertür, damit sie  (wieder) gute Freunde werden.

Wann ist diese Methode der Vergesellschaftung sinnvoll?

Wenn deine Katze ihren Kumpel, ihren Sozialpartner, mit dem sie eng verbunden war, verloren hat. Dann solltest du auf jeden Fall zunächst eine Zeitlang abwarten, bis die 👉 Trauerphase deiner Katze vorüber ist. Einen Freund ersetzt man nicht mal so nebenher – auch bei Katzen nicht.

Den neuen Artgenossen solltest du nach dieser Zeit des Rückzugs auf die sanfte Art und Weise deiner Katze vorstellen

 

Auch wenn du im Begriff bist, eine Katze mit problematischer Vergangenheit aufzunehmen in deine bestehende Katzengruppe oder zu deiner Einzelkatze. Problematisch heißt, dass sie z. B. von Mitkatzen in ihrem alten Zuhause gemobbt wurde oder sie bereits mehrere Monate oder gar Jahre im Tierheim zugebracht hat.

Je sanfter und freundlicher die Vergesellschaftung, desto günstiger die Prognose.

 

Möglicherweise hast du mit einem Katzen-Dreamteam zusammengelebt und dieses versteht sich plötzlich nicht mehr. Die eine jagt die andere, es fliegen die Fetzen und eine der Katzen hat Angst und läuft geduckt durch die Wohnung. Um hier wieder Frieden herzustellen, bietet sich ebenfalls eine (Wieder-)Zusammenführung an einer Gittertür (Glastüren eigen sich übrigens auch, wenn die Katzen sich nicht gerade spinnefeind sind) an.

alte Katze mit junger Katze vergesellschaften

Wenn du ein Kitten mit einer alten Katze vergesellschaften möchtest, geht dies meistens schief. Zu verschieden sind die unterschiedlichen Bedürfnisse der Fellbällchen. Warum dies so ist, hörst du in meinem Podcast:

🎧 Folge „Kitten und ältere Katze vergesellschaften“ anhören

Du hast dich dazu entschieden, die „alte“ und die „neue“ Katze an einer Tür zusammenzuführen.

  Wie geht es weiter?

Die Gittertür – das solltest du beachten

Wenn du eine Gittertür für Katzen selber bauen möchtest, empfehle ich dir 👉 folgende Bauanleitung.

Bei der Begleitung von 👉 Wicki und Pixie, die sich plötzlich nicht mehr verstanden, wählten die Katzenhalter eine Fliegengittertür. Eine gute Wahl, da du sie nicht selbst bauen musst, sie leicht zu handeln ist und weil die Pfoten der Katzen nicht durch das Netz hindurchkommen.

Das ist überaus wichtig, damit sich deine Katzen nicht gegenseitig verletzen können – das wäre ein herber Rückschlag beim Sich-Kennenlernen.

Der ideale Ort fürs die Tür

Ein weiterer wichtiger Punkt, den du beachten solltest, ist der Standort der Tür. Auch diese Wahl ist extrem wichtig, weil du mit einer Fehlentscheidung dein Ziel vlt. nicht erreichst.

Überlege vorher gut, welche Trennungsmöglichkeiten in Betracht kommen. Handelt es sich um einen Neuzugang, bietet sich die Trennung zwischen „Gastzimmer“ und dem Rest der Wohnung an. Möchtest du das Training zwischen deinen plötzlich verfeindeten Katzen angehen, sollten die Reviere, wenn möglich, ähnlich attraktiv für jede Katze sein.

Und du solltest täglich die Reviere tauschen, damit keine der Katzen territoriale Ansprüche entwickelt oder extrem unzufrieden mit seiner Wohnsituation ist. Mit ständiger Unzufriedenheit ist dein Projekt nämlich zum Scheitern verurteilt.

Das Ziel des Gittertürtrainings

Alles gut und schön – du hast den idealen Platz für deine perfekte Gittertür gefunden, aber weißt nicht, was du nun weiter tun sollst.

 

Kurz gesagt: Du stellst deine felinen Streithähne dem Gegenüber (erneut) vor. Die Katzen lernen sich also ganz neu kennen. Da der erste Eindruck zählt und du ihn nicht mehr rückgängig machen kannst, ist es so wichtig, eine positive Stimmung herzustellen.

 

Und das gelingt am allerbesten, wenn die Katzen im Beisein der anderen etwas bekommen, was sie mega toll finden. Das kann Futter sein, besondere Leckerchen oder eine Clickereinheit.

Der Gedanke, der dahinter steckt: Ich bekomme immer etwas Tolles, wenn die andere Katze dabei ist. Sie scheint doch gar nicht so übel zu sein. Die mag ich sogar, die kann bleiben.

 

Und du sorgst dafür, dass immer gute Stimmung herrscht.

Achtung! Das schaffst du nur, wenn du kontrollierst, was an der Gittertür abläuft. Mache also nicht den Fehler, den meine Kundinnen und Kunden machen, bevor sie mich konsultieren. Sie verhängen die Tür nicht.

Ein böser Fauxpas, weil eine Katze der anderen Angst machen kann, indem sie am Gitter hochspringt, die andere anstarrt oder die Tür belauert.

Ein Wohlgefühl kommt da sicher nicht auf.

Und deshalb bedarf es eines Sichtschutzes in der Zeit, in der du nicht mit deinen Fellbällchen trainierst. Du kannst die Tür mit einem Vorhang, einem Tuch, einem großen Pappstück o.ä. zuhängen. Sei kreativ.

sichtschutz-beim-training-an-der-gittertuer

Wie läuft eine Trainingseinheit ab?

Du solltest den Sichtschutz morgens und abends deaktivieren und deinen Katzen etwas Schönes in dieser kurzen Zeitspanne anbieten.

Da gibt es so viele individuelle Möglichkeiten wie es Katzencharaktere gibt. Ich rate zunächst dazu, mit etwas Unaufgeregtem, aber beliebtem, zu beginnen, z.B. der normalen Fütterung. Nicht aufregend, sondern wohltuend.

Wildes Spiel mag riesigen Spaß machen, aber deine Katze kommt leicht in einen hohen Erregungszustand, der die andere Fellnase ängstigen kann. Oder die bespielte Katze ist so aufgeregt, dass sie gleich mal gegen das Netz springt. Du kannst dir sicher ausmalen, welchen Effekt das auf die andere Mieze hat.

fuetterung-der-katzen-an-der-gittertuer

Beliebte Leckerchen verteilen ist ebenfalls eine gute Option.

Tricks mit dem Clicker einbauen

Wozu ich meinen Kundinnen und Kunden immer rate, ist das Clickertraining. Also das Einüben leichter Trickübungen, die die Katzen beim Training an der Gittertür zeigen können. Aus zwei Gründen: erstens werden dabei Belohnungshormone freigesetzt (z.B. das Dopamin), wodurch sich die Katze großartig fühlt und zweitens erfordert es eine hohe Konzentrationsfähigkeit von der Clickerkatze. Sie hat dann gar keine Zeit mehr, ihre Mitkatze bedrohlich anzustarren oder Angst zu haben.

 

Gerade Zusammenführungen zwischen vormals befreundeten Katzen sind langwierig. Denn hier sitzt das Misstrauen sehr tief. Dieses gilt es zu überwinden und dazu brauchst du Geduld, die richtige Technik und eben den Einsatz des Clickertrainings.

Bist du Neuling auf diesem Gebiet kann ich dir die „Clickerbox“* von Birgit Rödder sehr ans Herz legen. Den einzelnen Trainingskarten liegen ein Einführungsbüchlein sowie ein Clicker bei. Du kannst also gleich starten.

Bitte konditioniere deine Katzen erst auf den Clicker, damit sie wissen, was du überhaupt von ihnen willst. Wie du dabei am besten vorgehst, hörst du in meiner Podcastfolge:

🎧 Folge 15 – „So klappt es mit der Konditionierung“ anhören

Die Sprache deiner Katzen verstehen

Eine Zusammenführung an der Gittertür dauert Wochen bis Monate, je nach Erfahrungen der Katzen und dem Misstrauen, das in ihnen verankert ist.

 

Da solltest du wissen, ob sich die Arbeit lohnt oder ob es nicht besser für alle Beteiligten ist, für eine der Katzen ein neues, liebevolle Zuhause zu suchen.

Zeichen, dass die Zusammenführung gut läuft

Wenn du diese Verhaltensweisen bei deinen Katzen bemerkst, hast du berechtigten Grund zur Hoffnung, dass alles gut wird:

 

– die Katze blinzelt, gähnt, schaut weg;

– die Katze putzt sich;

– die Katzen nähern sich behutsam an, berühren sich mit den Nasen und gurren oder machen einen wohligen Buckel.

Zeichen, dass die Vergesellschaftung schlecht läuft

– eine der Katzen starrt die andere an, d.h., sie bedroht sie;

– eine Katze versteckt sich;

– eine Katze ist immer angespannt, was du an ihrer geduckten Körperhaltung erkennst;

– eine der Katzen traut sich auch nach Wochen nicht weiter nach vorne ans Gitter;

– eine Katze knurrt oder jault & singt.

Gar nicht so einfach, ein solches Training richtig zu gestalten, sodass es für deine Katzen passt. Auch die Deutung der Körpersprache setzt einiges an Wissen & Erfahrung voraus.

 

Um dir die Vergesellschaftung deiner Katzen zu erleichtern, habe ich eine detaillierte Anleitung erstellt mit echten Trainingsfotos, Möglichkeiten der Trainingsangebote und Fehlern, die es zu vermeiden gilt. Weiterhin lernst du, wie du ein Entspannungssignal einübst, es richtig anwendest und die Sprache deiner Katzen richtig deutest.

Und natürlich, wann es Zeit ist, die Tür zu öffnen🚪…

Katzen zusammenfuehren mit Training an der Gittertuer

Ausblick: Nach der gelungenen Bekanntmachung

Die Zusammenführung deiner Katzen an der Gittertür hat funktioniert. Der Friede soll aber nicht nur kurz, sondern von Dauer sein.

Einen schützenden Sichtschutz oder eine schützende Trennwand gibt es nicht mehr. Gerade in einer größeren Katzengruppe und bei Katzen, die sich nicht mögen, sondern mehr oder weniger nebeneinander herleben, ist es enorm wichtig, deine Wohnung katzengerecht zu gestalten.

Insbesondere sind Rückzugsplätze in der Höhe enorm wichtig, um das Selbstvertrauen der zurückhaltenden Katze zu stärken und Harmonie unter den Katzen zu fördern.

Dies gelingt dir leicht, wenn du meine Tipps in meinen 🛒 „Cat Papers – Die ideale Wohnung aus Katzensicht“ beherzigst.

katzengerechte Wohnung

Auch wenn deine Katzen nach erfolgreichem Training wieder friedlich zusammenleben, behalte die gemeinsamen schönen Rituale des Leckerchenverteilens und des Tricktrainings mit dem Clicker unbedingt bei.

* Affiliate Link

Dir gefällt der Artikel? Dann pinne ihn auf deine Katzenpinnwand😻.

katzenzusammenfuehrung an gittertuer
Katzenzusammenführung erfolgreich
Fellnasenpost Katja Henopp

Hol dir die Wohlfühlmerkmale von Katzen

Melde dich jetzt für meine Fellnasenpost an und gestalte mit Hilfe meiner regelmäßigen Emails dein Leben mit Katze(n) noch bunter & harmonischer.

Die Wohfühlmerkmale gibt's gratis dazu.

 

Danke für deine Anmeldung zu meinem Newsletter!