„Meine Katze beißt ganz plötzlich zu, wenn ich sie streichle.“

Kennst du dieses Verhalten von deiner Katze?

Ich weiß nicht, wie du daraufhin reagierst oder ob du es deiner Katze krumm nimmst, so „aggressiv“ zu reagieren.

Viele Katzenhalter*innen, mit denen ich gesprochen habe, sind beleidigt, verärgert oder wütend, wenn ihre Katze sie kratzt oder beißt (beim Streicheln).

Dabei liegt die „Schuld“ eindeutig beim Menschen und nicht bei der Katze, denn die reagiert nur auf katzentypische Weise.

Ich möchte dir gerne eine typische Situation beschreiben, wie es zu diesem Missverständnis kommt und dir zeigen, dass diese auch schwerwiegende Folgen haben kann.

Katze schnappt plötzlich zu

Stellen wir uns folgendes Szenario vor: Der Mensch Carla sitzt gemütlich auf der Couch, auf ihrem Schoß eine kuschelige Decke und Nala, die 5jährige Schildpattkatze. Carla streichelt Nala, während sie einen Film schaut, der so vor sich hindümpelt; daher schnappt sie sich ihr Smartphone und scrollt mit einer Hand – die andere ist immer noch mit Streicheln beschäftigt – durch ihre Nachrichten. Plötztlich beißt Nala in die Hand Ihres Frauchens und springt fauchend von ihrem Schoß; Carla ist schockiert und kann sich die heftige Reaktion ihrer Katze nicht erklären.

Was war passiert?

Perspektivenwechsel: Darum beißt Katze Nala

Wechseln wir einfach die Sichtweise und schlüpfen für einen Moment in Nalas Haut: Sie hat es sich auf dem Schoß ihres Menschen gemütlich gemacht und genießt ihre Steicheleinheiten, was sie mit einem vernehmlichen Schnurren anzeigt.

Nach einigen Minuten reicht es der Katzendame mit den Liebkosungen und daher stellt sie ihr Schnurren ein – den Platz auf dem Schoß möchte sie ungern aufgeben, denn gemütlich ist es ja schon hier. Doch die Hand weicht nicht von ihrem Rücken und langsam empfindet sie die immer gleichen Berührungen auf der Haut als unangenehm, denn sie gehört zu den etwas berührungsempfindlichen Katzen. Diese Missempfindung bringt sie deutlich zum Ausdruck, indem sich ihre Körpermuskulatur anspannt und ihre Schwanzspitze zu zucken, dann zu schlagen beginnt. Doch ihr Mensch ignoriert Nalas sehr deutliche körpersprachliche Hinweise noch immer, bis die kleine Katze genug hat, in ihrer Not in die Schmerz verursachende Hand beißt und völlig erregt ihren Platz verlässt.

Der Fehler lag also eindeutig bei Carla, die so sehr mit Ihrem Smartphone beschäftigt war, dass sie nur nebenbei ihre Nala streichelte und unmissverständliche kätzische Körpersignale missachtete bzw. gar nicht mitbekam.

leben mit katze podcast was du beim streicheln deiner katze beachten solltest

Menschen streicheln Katzen, obwohl diese das vielleicht gar nicht möchten, weil sie nicht in Stimmung sind, sie noch nicht genügend Vertrauen haben oder ihre Haut überreizt ist.

Auch das Hochheben ist heikel für Katzen, weil sie dabei keine Kontrolle mehr über ihre Handlungen haben.

Deshalb kann es passieren, dass sich deine Katzen mit Beißen und Kratzen wehren.

Höre dazu auch meine Podcastfolge „Aufgepasst beim Katzenstreicheln“:

🎧 Folge anhören

Auf Körpersignale deiner Katze achten

Wird Carla Nala gegenüber weiterhin unaufmerksam bleiben und nicht auf deren Körpersignale achten, überspringt die Schildpattkatze nach einiger Zeit die Signale „Körperanspannung“ und „Schwanzzucken“ und beißt gleich zu, wenn ihr das Streicheln unangenehm ist.

Du kannst dir sicher vorstellen, dass sich in dieser Mensch-Katze-Beziehung Misstrauen einschleicht, was zu einer großen Verunsicherung auf beiden Seiten führt. Nicht wenige Katzen wurden bereits aus dem Grund „Die ist total aggressiv!“ ins Tierheim abgegeben.

Zum Glück ist unsere Carla aber ein feinfühliger Mensch und daher in der Lage, den Perspektivwechsel nachzuvollziehen. Aus dieser ersten unglücklichen Situation hinaus lernt sie, auf Nalas Körpersignale zu achten und rechtzeitig mit dem Streicheln aufzuhören. Sie wartet nicht erst, bis ihre Katze sich anspannt, sondern hört dann auf mit ihren Liebkosungen, wenn Nalas Schnurren gerade so am Abebben ist. Damit erreicht sie, dass ihr kätzischer Schützling in diesem wunderbaren Entspannungszustand bleibt und es keinen Grund gibt, zu beißen, kratzen oder erbost die Flucht zu ergreifen.

Das gegenseitige Vertrauen wird durch die Respektierung des Wunsches Nalas nach „weg-mit-der-Hand“ wieder gefestigt.

Es gibt viele solcher Beispiele, die zeigen, wie wichtig es für eine stabile, vertrauensvolle Mensch-Katze-Beziehung ist, genau auf die Körpersprache der eigenen Katzen zu achten, diese richtig zu interpretieren und entsprechend zu reagieren. Nur so können wir gewiss sein, ein stabiles Vertrauensverhältnis zu unseren Katzen aufzubauen und das Zusammenleben mit unseren felinen Mitbewohnern zu genießen.

Und diese mit uns😺.

In diesem Sinne: Bleibe aufmerksam, es lohnt sich!

Fellnasenpost Katja Henopp

Hol dir die Wohlfühlmerkmale von Katzen

Melde dich jetzt für meine Fellnasenpost an und gestalte mit Hilfe meiner regelmäßigen Emails dein Leben mit Katze(n) noch bunter & harmonischer.

Die Wohfühlmerkmale gibt's gratis dazu.

 

Danke für deine Anmeldung zu meinem Newsletter!